Nebenwirkungen der Covid Impfungen


Post-Vac-Syndrom

Anhaltende Nebenwirkungen der Corona Impfungen

Leidest du nach einer Corona Impfung (Biontech, AstraZeneca, Moderna, Johnson&Johnson o.a.) unter anhaltenden Symptomen wie z.B. Kribbeln, Brennen und Schmerzen in den Gliedmaßen, Taubheitsgefühlen, Brain Fog, Schwindel, Benommenheit, Muskelzuckungen, extremer Erschöpfung, Brustschmerzen oder Herzrasen?

 
Du bist damit nicht alleine und du bildest dir die Symptome auch nicht ein.

Allein in Deutschland sind schätzungsweise wenige zehntausend Menschen in unterschiedlicher Schwere davon betroffen. Diese Website bietet den Betroffenen eine Plattform zum Austausch und eine Möglichkeit sich zu vernetzen.

Auch Long-Covid- und ME/CFS-Betroffene durch andere Auslöser sind herzlich willkommen, wenn sie Austausch suchen.

Besuche das Forum zum Austausch mit anderen Betroffenen, unsere FAQ und die große PVS Umfrage.

 

 

Aktuell gibt es von ärztlicher oder behördlicher Seite wenig Informationen oder Hilfestellungen zu dieser Symptomatik. Menschen, die aktuell nach einer COVID-19-Impfung an anhaltenden Nebenwirkungen leiden, werden mit Ihren Beschwerden immer noch oft alleine gelassen und von Arzt zu Arzt geschickt. Da die gängigen allgemeinen Untersuchungsmethoden oft ohne Befund bleiben wird nicht selten fälschlicherweise eine psychische Erkrankung diagnostiziert.

 

Dennoch entwickeln natürlich auch einige Betroffene durch ihre oftmals traumatischen Erfahrungen sekundär eine somatopsychische Störung. Deshalb empfehlen wir jedem, der mit psychischen Problemen als Folge seiner Erkrankung zu kämpfen hat, sich (therapeutische) Unterstützung zu suchen.

Als erste Anlaufstelle kann auch die Telefon-Seelsorge dienen, die telefonisch, online, aber auch vor Ort berät:

https://www.telefonseelsorge.de/

Auch auf der Seite für Suizidprävention findet ihr verschiedene Hilfsangebote:

https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/

 

Generell nehmen wir jede Suizid-Ankündigung ernst und möchten darauf hinweisen, dass wir bei Gewaltandrohungen (gegen das eigene Leben oder das Dritter) die Behörden informieren.

Wir fordern einen offenen und sachlichen Umgang mit Nebenwirkungen der COVID-Impfungen. Nur durch eine öffentliche und politische Anerkennung sowie Diskussion der Thematik wird es möglich sein die Mechanismen der Beschwerden wissenschaftlich aufzuarbeiten und Therapien zu finden.

Aktuelles

NIEDERSÄCHSISCHE Ablehnungsbescheide gesucht! 

NIEDERSÄCHSISCHE Ablehnungsbescheide gesucht! Wir dürfen nächste Woche gemeinsam mit der Post Vac Initiative Niedersachsen (http://www.pvs-nds.org) einen Termin mit der Behördenleitung des Niedersächsischen Landesamtes für Soziales, Jugend und Familie wahrnehmen....

Weiterlesen

Aktion: Haushaltsverhandlungen Post Vac/Post Covid

Anleitung: 

  1. Sucht euch eure Wahlkreisabgeordneten (es sind in der Regel mindestens zwei) unter Zuhilfenahme des Links https://www.bundestag.de/abgeordnete/wahlkreise raus.
  2. Googelt die Mailadressen eurer Abgeordneten, ihr findet sie idR auf deren Homepage unter Kontakt. Achtet darauf, dass ihr auf jeden Fall an die Wahlkreis-E-Mail schreibt, ihr könnt auch gerne an die Wahlkreis UND Bundestags-E-Mail euren Text schicken.
  3. Fügt den vorgeschriebenen Text ein, ergänzt ihn gegebenenfalls um persönliche Dinge, wenn ihr wollt, wählt als Betreff bspw. ‘Haushaltsverhandlungen Post Vac/Post Covid’ und schickt die Mail ab!

Über uns

Wir sind ein wissenschaftlich orientierter Verein, keiner Partei zugehörig und distanzieren uns von Coronaleugnern und Verschwörungsideologien, welche die Covid-Pandemie verharmlosen oder sich gegen Schutzmaßnahmen aussprechen.

Mehr findest du auf dieser Seite.

Aktuell 244 Geschichten.

Meldung von Nebenwirkungen

Hast du deine Nebenwirkungen bereits offiziell an das PEI gemeldet?

Unsere Erfahrungen zeigen, dass Ärzte Nebenwirkungen oft nicht melden, trotz Meldepflicht.
 
Nimm es selbst in die Hand und melde deine Nebenwirkungen offiziell. Dies ist sehr wichtig um Aufmerksamkeit zu erlangen!

Wie du deine Nebenwirkung unkompliziert online meldest erfährst du hier:

Grundsätze

Diese Website unterstützt einen wissenschaftlichen und transparenten Ansatz.

Die Zielsetzung dieser Website liegt in der Hilfestellung für Betroffene von lang anhaltenden Nebenwirkungen der COVID-19-Impfstoffe.

Bitte gehen Sie respektvoll im Austausch mit anderen Mitgliedern um.

Der Fokus dieser Website liegt in der gegenseitigen Unterstützung und Selbsthilfe.

Des Weiteren streben wir mit der Webseite an, den Betroffenen eine Stimme zu verleihen und auf die Problematik aufmerksam zu machen.

Motivation

Wer nach einer Corona-Impfung an unerwünschten Nebenwirkungen leidet, welche über die allgemein bekannten und offiziell beschriebenen Impfreaktionen hinausgehen, steht aktuell in Deutschland vor einem massiven Problem: dem der absoluten Hilfslosigkeit.

Niedergelassene Ärzte scheinen mit der auftretenden Problematik von langanhaltenden Nebenwirkungen vollkommen überfordert zu sein. Oft stellt sich der Eindruck ein, dass Ärzte einen kausalen Zusammenhang zwischen langanhaltenden Nebenwirkungen und der Impfung bereits pauschal ausschließen. Nach eigenen Erfahrungen sind selbst (Uni)-Kliniken ratlos. Da die Gesellschaft es hier mit einem neuartigen Virus und neuen Impfstoffen zu tun hat ist es nicht verwunderlich, dass vieles noch Gegenstand der Forschung ist.

Die Corona-Impfstoffe können neben den AHA-Regeln und der Entwicklung von wirksamen Medikamenten zur Behandlung von COVID-19 ein wichtiger Baustein sein, um der Pandemie langfristig zu entkommen. Wie in unseren Grundsätzen erwähnt, kann und soll diese Website keine Bewertung der Impfstoffe vornehmen. Der Großteil der Bevölkerung scheint die Impfstoffe gut zu vertragen und leidet allenfalls an geringen und schnell abklingenden Impfreaktionen.

Dennoch gibt es eben auch einen nicht unerheblichen Teil an Menschen, die massive Probleme nach der Impfung entwickeln. Nur wenige von ihnen erfahren Unterstützung von Ärzten, Therapieversuche müssen meist aus eigener Tasche finanziert werden, es gibt kaum Anlaufstellen und die die es gibt sind überlaufen. Für Kinder und Schwerstbetroffene, die haus- oder bettgebunden sind, ist die Lage noch einmal dramatischer, da es für diese Gruppen fast gar keine Versorgungsstruktur gibt. Dies ist eine extrem belastende Situation für Betroffene.

Daher bedarf es dringend weiterer Anlaufstellen in Form von interdisziplinär arbeitenden Ambulanzen, die umfassende und zielorientierte Diagnostik betreiben. Diese sollten auch einen Forschungsauftrag haben und untereinander vernetzt sein, um Daten auszutauschen. Kinder und Schwerstbetroffene müssen in die Versorgungsstrukturen einbezogen werden und sowohl die aktuellen als auch zukünftigen Ambulanzen müssen finanziell ausgestattet werden.

Was weiterhin dringend benötigt wird sind Forschungsgelder speziell für Post‑Vac und/oder die konsequente Miteinbeziehung in die Long-Covid-Forschung und -Versorgungsstruktur. Diese sollten hauptsächlich für Therapiestudien und Grundlagenforschung eingesetzt werden, um schnellstmöglich Behandlungsoptionen und Diagnostikmöglichkeiten zu entwickeln.

Außerdem ist es dringend notwendig eine Definition des Krankheitsbildes zu erarbeiten, da bisher keine einheitlich anerkannte Definition vorhanden ist. Dadurch ist faktisch keine Anerkennung im sozialen Sicherungssystem oder eine rechtliche Überprüfbarkeit möglich.

Der ausführliche Handlungsbedarf findet sich hier:

https://postvac.org/news/handlungsbedarf/

 

Wir hoffen, dass Betroffene durch diese Website neue Hoffnung schöpfen und sehen, dass sie mit Ihren Beschwerden nicht allein sind. Wir hoffen weiter, dass durch diese Website die Akzeptanz und Anerkennung dieser Problematik in der Medizin, Öffentlichkeit und den Medien Gehör findet, und so der Weg zur Hilfestellung und Behandlung der Betroffenen ermöglicht wird.

Inhaltlicher Stand: Juli 2023